Startseite
    Deutschland
    Gedicht
    Europa
    Gesundheit
    Googeln
    Impressum
    Irak
    Israel
    Literatur
    Lokal-Colorit
    mein 1. blogg
    Mundart
    Palästina
    Völkerrecht
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  
  Der unerträgliche Standpunkt
  Genfer Abkommen über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten
  UN Document Center - Resolutions -
  Bundeszentrale für politische Bildung
  INTIFADA
  Jungfrauentest
  Isarinsel
  brnokid
  ILEY Magazin
  MIDNIGHT SWINGERS - Square Dance -
  MUNICH OUTLAWS - Square Dance -


http://myblog.de/stoanboat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gesundheit

Unmaß bei Gehältern für Vorstände von Krankenkassen




Hartmannbund kritisiert Gehalterhöhung für Krankenkassen-Chefs

Ein Schlag ins Gesicht der Versicherten, so Verbandssprecher Orthen-Rahner



Quelle: Die Welt, Artikel erschienen am Mo, 7. März 2005


Quell-Nachweis

„Die Gehaltserhöhungen der Kassen-Vorstände sind für die Versicherten ein Schlag ins Gesicht“, sagte Verbandssprecher Peter Orthen-Rahner der „Berliner Zeitung“.

„Millionen von Beitragszahlern haben Milliarden-Überschüsse der Kassen erwirtschaftet und warten bisher vergeblich auf Beitragssenkungen. Es zeigt sich, daß die Vorstände nicht frei von Selbstbedienungsmentalität sind.“



Einem Zeitungsbericht zufolge ist beispielsweise das Bruttojahresgehalt der Chefs des Essener Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK), Wolfgang Schmeinck und Klaus-Dieter Voß, um 8,5 beziehungsweise 10,5 Prozent auf 215.000 und 175.000 Euro 2004 gestiegen.

Ein BKK-Sprecher betonte, die Gehaltserhöhung habe im September 2003 stattgefunden.



Das Gehalt des Vorstandschefs der Innungskrankenkasse (IKK) Brandenburg und Berlin, Enrico Kreutz, stieg um 18,5 Prozent auf 113 353 Euro.

Bei der BKK Mobil Oil weist die Gehaltsliste bis zu 194 267 Euro für Vorstandschef Jan Bollhorn aus.

Die Gehälter liegen unter den Spitzenvergütungen bei den Kassenärztliche Vereinigungen, die zwischen 250.000 in Niedersachsen und 162.000 Euro in Hamburg und Berlin schwanken.





Mein Kosten-Voranschlag:



Diese Kostentreiber sofort von ihren Vorstands-Stühlen entfernen – und – die “Ruhe-Bezüge“ um 50 v.H. kürzen !

Für die gesamte “Ruhezeit“ !

Die 8,5 v.H., die 10 v.H. und die 18,5 v.H. der letzten Erhöhung zurück nehmen und zusätzlich zur Bestrafung dieser zügellosen Selbstbereicherung mindestens noch eine Kürzung um 30 v.H.

Mit den verbleibenden 100.000 € oder 80.000 € oder 60.000 € im Jahr ist für eine mehr als ausreichende Altersversorgung genug getan. Hei-ko



8. März 2005, Heinz Kobald





8.3.05 13:07





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung